Bürgerdialog bringt wertvolle Hinweise

Die Planungen für die Gleichstromverbindung A-Nord schreiten kontinuierlich voran. Mit dem Bürgerdialog während der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung ging das Projekt dabei im August und September 2017 in eine entscheidende Phase. Der intensive Austausch vor Ort führte dazu, dass wir noch einmal viele wertvolle Hinweise aus der Region für die Planung des Vorzugskorridors berücksichtigen konnten. Anfang März wollen wir die von uns favorisierte Variante der Bundesnetzagentur in Form des Antrags auf Bundesfachplanung vorschlagen.

Beginnend mit insgesamt fünf Informationsveranstaltungen für Träger öffentlicher Belange startete Amprion im August zunächst in Niedersachsen und im September dann in NRW in den jeweils dreiwöchigen Bürgerdialog. Es folgten 15 Bürgerinformationsmärkte entlang des circa 1.800 Kilometer langen Korridornetzes. Dabei konnten sich interessierte Bürger anhand von Kartenmaterialien und verschiedenen plastischen Modellen über die genauen Korridorplanungen und mögliche Bauverfahren informieren.

In weiteren Orten machte das Amprion-Infomobil Halt. „Wir wollten insbesondere im ländlich geprägten Raum auch den weniger mobilen Bürgern die Möglichkeit geben, wohnortnah mit uns ins Gespräch zu kommen“, begründet Projektsprecher Jonas Knoop die zweistündigen Aufenthalte des Infomobils auf Marktplätzen und vor Supermärkten in der Region.

Sowohl auf den Bürgerinfomärkten als auch an den Infomobil-Stationen der „A-Nord vor Ort“-Tour konnte das Amprion-Team viele Interessierte begrüßen. Insgesamt nahmen mehr als 1.500 Bürger unser Dialogangebot wahr. Da die Korridore vorwiegend über landwirtschaftliche Flächen verlaufen, zeigten besonders Landwirte ein starkes Interesse.

Projektleiter Klaus Wewering freut sich über die insgesamt hohen Besucherzahlen und mehr als 500 erhaltene Hinweise: „Wir hoffen, dass das Interesse weiterhin so hoch bleibt und wir auch in den kommenden Monaten mit den Bürgern vor Ort in einem konstruktiven Dialog bleiben“, sagt er. Alle Bürger, die nicht an den Veranstaltungen teilnehmen konnten, haben die Möglichkeit, sich auch online über die Planungen zu informieren.

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungsterminen gibt es hier.

Protokoll zur Informationsveranstaltung für Träger öffentlicher Belange: Leer

Protokoll zur Informationsveranstaltung für Träger öffentlicher Belange: Meppen

Protokoll zur Informationsveranstaltung für Träger öffentlicher Belange: Ahaus

Protokoll zur Informationsveranstaltung für Träger öffentlicher Belange: Schermbeck

Protokoll zur Informationsveranstaltung für Träger öffentlicher Belange: Krefeld

Präsentation zu Informationsveranstaltungen für Träger öffentlicher Belange